© HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk

Bank Austria: Jetzt Suche nach den Schuldigen

Insider Nº185 / 15 13.11.2015 News

Jede Krise oder Katastrophe braucht einen Schuldigen. Schnell wird der Ruf nach einem Sündenbock laut. So auch nach der Radikalkur für die UniCredit Bank Austria AG. Im Visier der „Experten“: Erich (Hampel), Willibald (Cernko), Gerhard (Randa), Federico (Ghizzoni) und Hans (Jörg Schelling). Die ersten beiden sind für Kurier-Journalistin Andrea (Hodoschek) sogar rücktrittsreif, wie sie in ihrem aktuellen Kommentar schreibt. Wenn es nach Hannes (Androsch) geht, dann liegt der Fehler in der Vergangenheit, nämlich beim Ex-Bank-Austria-Chef Gerhard (Randa), der die Bank einst an die deutsche Hypo Vereinsbank verkauft hat. Schuldig ist für ihn und viele Fachleute, aber auch die Politik. Sie hat den Finanzsektor seit 2008 mit der hohen Bankenabgabe und Überregulierung massiv belastet.

Bleibt noch der böse Italiener, UniCredit-Boss Federico, als möglicher Verursacher, an dem sich mancher Bank-Austria-Banker abputzt. Ein wenig Wahrheit steckt wohl hinter jedem Verdacht. Wenn du dir selbst ein Bild machen möchtest, fragst du am besten bei Generaldirektor Willibald (Cernko) persönlich nach (w.cernko@unicreditgroup.at). Seinen Kundenbrief halte ich übrigens für sehr anständig. Da ziehe ich meinen Hut, dass er persönlich seinen Kopf hinhält.

Bank Austria-Haftung: Wien reduzierte von 120 auf acht Milliarden
Bank Austria: So sehen die Sparpläne der UniCredit aus
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Neuer Innenminister: Roter Häupl plädiert für schwarzen Konrad
Rainer Seele: Vorsicht mit dem, was du sagst
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.