© EXPA / Michael Gruber / Picturedesk.com

Bank Austria-Haftung: Wien reduzierte von 120 auf acht Milliarden

Insider Nº184 / 15 12.11.2015 News

Die Stadt Wien haftete mit bis zu 120 Milliarden Euro für die UniCredit Bank Austria AG (Bank Austria), heute sind es „nur“ mehr rund acht Milliarden Euro. Das Land Kärnten haftete hingegen mit bis zu 24 Milliarden Euro für die ehemalige Hypo Alpe Adria AG (bei einem Budget von zwei Milliarden Euro). Der Unterschied zwischen der Stadt Wien und dem Land Kärnten liegt auf der Hand: In Wien hat man rechtzeitig auf die Haftungsproblematik reagiert. In Kärnten hat man jahrelang weggeschaut und ist mit einem sinkenden Schiff untergegangen.

Die hohen Haftungen der Stadt Wien waren vor Jahren einer der Gründe, dass die Bank Austria mit der HypoVereinsbank (HVB) fusionierte. Mehr darüber kannst du in diesem Kurier-Interview von Andrea (Hodoschek) mit dem damaligen Bank Austria-Chef Gerhard (Randa) nachlesen (brach nach langem sein Schweigen). Gerhard wird von vielen vorgeworfen, die Bank Austria ins Ausland verschleudert zu haben („Der Randa war`s!). Für mich damals schmerzhaft aber ein notwendiges Übel, um die Haftungen los zu werden.

Bank Austria: So sehen die Sparpläne der UniCredit aus
Neuer Innenminister: Roter Häupl plädiert für schwarzen Konrad
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Rainer Seele: Vorsicht mit dem, was du sagst
Bawag-Eigentümer: Schmerzgrenze bei drei Milliarden
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.