© HANS TECHT / APA / picturedesk

Bank Austria: Teilverkauf an Bawag vom Tisch?

Insider Nº179 / 15 6.11.2015 Alert

Wie die ‚Wiener Zeitung‘ heute berichtet, soll ein Verkauf des Geschäfts mit Privatkunden sowie den Klein- und Mittelbetrieben der UniCredit Bank Austria AG um kolportierte 800 Millionen Euro an die Bawag PSK vom Tisch sein. Wie ich höre, soll der Widerstand der Aufsicht (FMA), Wettbewerbshüter (BWB) sowie des Betriebsrats sehr groß gewesen sein. Ein großer Jobabbau (bis zu 2.000 Mitarbeiter) sowie weitere Filialschließungen in Österreich werden sich aber kaum verhindern lassen. Ebenso wie die Sitzverlegung der Ostholding (Mitarbeiter könnten aber in Wien bleiben) nach Mailand. Ein Grund dafür könnte vor allem die hohe Bankenabgabe (siehe jetzt haben wir den Salat) sein.  Wie gestern berichtet, wissen wir am 11. November, dem Tag der Wahrheit für die UniCredit Bank Austria AG, mehr. Denn da wird UniCredit-Chef Federico (Ghizzoni) seine Sparpläne präsentieren. Bis dahin halte ich dich über die Marktgerüchte (sicher nicht das Letzte) auf dem Laufenden.

Bank Austria Wiener Zeitung

ORF-Premiere: Rundfunk begibt Anleihe
Bank Austria-Pläne: Am 11. November ist der Tag der Wahrheit
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Heta-Verfahren: Gnadenfrist für Finanzminister verlängert
Großputz bei Immofinanz: Schumy räumt vor HV auf

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.