Wiener Börse: Ungarn-Verkauf auf Drängen von Orban?

Insider Nº202 / 15 2.12.2015 News

Vor kurzem habe ich dir berichtet, dass die Muttergesellschaft der Wiener Börse AG (CEESEG AG) ihre Beteiligung von 50,45 Prozent an der ungarischen Börse verkaufen wird und mittlweile auch verkauft hat. Beim Wiener Börse Punsch zugunsten der Integrations-Initiative „Start“ (anbei Impressionen )am vergangenen Donnerstag, war der Verkauf der ungarischen Beteiligung Dauergesprächsthema.

Von Marktkreisen habe ich vernommen, dass der Verkauf anscheinend nicht ganz freiwillig über die Bühne ging. Der Ungarische Staat (von ihm kam auch das Angebot) hatte demnach großes Interesse daran, dass Wien verkauft. Zur Erinnerung: 2008 haben die Wiener Börse und vier österreichische Banken 68 Prozent der Börse Budapest erworben. 2008 kauften dann die OeKB und die Wiener Börse das Konsortium auf. 42,6 Millionen Euro soll der Preis für die österreichische Beteiligung betragen.

Pleite: Zielpunkt hat keine Bankschulden
Schnelle Finanz-Transaktionen?: Aber sicher!
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Weniger Kompetenzen: Wahrer Grund für Thirring-Abgang?
Rapid Wien-InvesTOR: Börse pfui, Crowdfunding hui

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.