© EXPA/ Michael Gruber/Picturedesk

Haft-Aufschub: Petrikovics will nicht ins Gefängnis

Insider Nº17 / 16 25.1.2016 News

Wie ich dir schon Ende November 2015 berichtet habe, sollte der Ex-Chef der Immofinanz AG, Karl (Petrikovics), mit Anfang Jänner 2016 ins Gefängnis. Seine sechsjährige Haftstrafe hat er bis heute aber nicht angetreten. In der Presse habe ich gelesen, dass er Vollzugsuntauglichkeit geltend gemacht hat. Karl musste stationär aufgenommen werden und liegt aktuell noch im Krankenhaus. Der Verdacht liegt nahe, dass er sich um die Haftstrafe drücken möchte (was auch verständlich ist). Aber schon während der Hauptverhandlung soll sich Karls gesundheitlicher Zustand immer weiter verschlechtert haben.

Über die genauen Gründe des Ersuchens um Strafaufschub spricht bis jetzt noch niemand. Laut seinem Anwalt liegt jedoch ein Privatgutachten vor, das den Strafantritt des ehemaligen Immofinanz AG CEO aus gesundheitlichen Gründen zurzeit nicht ermöglicht. Dieses Gutachten wird jetzt überprüft. Ein medizinischer Sachverständiger wird Karl untersuchen und feststellen, ob es sich um Haftunfähigkeit handelt. In den nächsten acht Wochen liegt sein Urteil vor. Bis dahin bleibt Karl auf freiem Fuß. Ich sag ja immer: aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Bleibt also weiterhin spannend um Karl den Strafaufschübling.

Peter Weinzierl: Verdacht der Abgabenhinterziehung
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Alter Hut: Einstieg von Ergo bei Wiener Privatbank zu spät gemeldet?
Marktgeflüster: Oberbank bald im ATX?

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.