© HERBERT PFARRHOFER / APA / Picturedesk

Peter Weinzierl: Verdacht der Abgabenhinterziehung

Insider Nº16 / 16 22.1.2016 News

Ex-Meinl-Bank-Chef Peter (Weinzierl) ist wie du weißt schon länger im Visier der Kripo. Ein Whistleblower hat mich jetzt exklusiv darüber informiert, dass es am Jahresanfang eine Fachverbandsabfrage betreffend Peter (Weinzierl) und der Speedprop Communications Ltd. (über alle Bankgeschäfte und Bankkonten) bei zirka 140 in Österreich tätigen Banken gab. Solche Abfragen sind in der Regel innerhalb von fünf Tagen (dauert jeweils ein paar Minuten pro Bank und kommt zirka 150 Mal im Jahr vor) von den Finanzinstituten zu beantworten. Der Grund für diesen Ermittlungsschritt ist der „Verdacht der Abgabenhinterziehung“, wie mir die Staatsanwaltschaft Wien bestätigt hat. Damit versucht die Justiz die Schlinge um Peter (Weinzierl) enger zu ziehen. Peter hat vor Weihnachten im langwierigen Streit mit der Finanzmarktaufsicht (FMA) klein beigegeben und sein Amt bei der Meinl Bank zurückgelegt.

Es war Betrug: FACC befürchtet 50 Millionen Schaden
Climate Action: Börsianer Baum-Pflanz-Challenge startet
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Marktgeflüster: Oberbank bald im ATX?
Bank Austria: Willibald Cernko tritt ab
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.