© ZOLTAN MATHE / EPA / picturedesk

Streit beigelegt: Ungarn steigt bei Erste Bank ein

Insider Nº158 / 16 20.6.2016 News

Andreas (Treich) hat den Deal (Investment gegen Veringerung der Bankenabgabe) – den ich für genial halte – vor langer Zeit angekündigt. Heute hat er den Sack endlich zugemacht. Die entsprechende Vereinbarung nach langer Verzögerung und harten Verhandlungen wurde in Budapest unterzeichnet. Die gut gelaunten Ungarn (nach dem Sieg über Österreich) und die Europäische Entwicklungsbank (EBRD) werden sich nun wie geplant mit jeweils 15 Prozent an der Ungarn-Tochter der Erste Group Bank AG beteiligen. Damit hält Andreas Wort und hebt einen seiner Irrtümer auf. Die insgesamt 30 Prozent wurden mit 250 Millionen Euro bewertet. Die ungarische Regierung und die EBRD dürfen als Minderheitsaktionäre ein nicht-geschäftsführendes Direktoriumsmitglied und ein Aufsichtsratsmitglied ernennen. Zusätzlich wurde vereinbart, dass der ungarische Staat seine Minderheitsanteile jederzeit wieder veräußern kann. Die Erste Group Bank AG kann frühestens nach fünf Jahren die verkauften Anteile wieder zurückfordern.

Ende der Flaute: Zwei heiße IPO-Kandidaten für Wien
Scrip Dividend: Ein Wunsch an Hans Jörg Schelling
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Ungarn-Prognose: Treichls doppelter Irrtum
Wiener Börse: Neuaufstellung des Aufsichtsrats
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.