© SPENCER PLATT / AFP Getty / picturedesk

Trader in Not: CFDs am Pranger der Aufsicht

Insider Nº309 / 16 16.12.2016 News

Finanzkontrakte (CFDs) mit Nachschusspflicht sollen in Deutschland (Großbritannien hat bereits drakonische Maßnahmen verkündet) verboten  werden. Wie ich aus Kreisen der FMA erfahren haben, wird die Situation in Österreich gerade evaluiert. CFDs sind spezielle Wetten auf Aktien, Rohstoffe oder Währungen. Sie werden gerne von Tradern gehandelt. Vielleicht erinnerst du dich: Als die Schweizer Notenbank Anfang 2015 den Euro-Mindestkurs aufhob, haben viele CFDs hohe Verluste verzeichnet (es gingen sogar Anbieter Pleite). Ich finde es schon heftig, eine ganze Produktgattung zu verbieten. Wo ist der mündige Anleger? Erfolgreiche CFD-Anbieter in Österreich wie CMC Markets oder IG Markets werden sich noch breiter aufstellen müssen. Vereinzelt hat man schon den Handel mit Aktien und ETFs in das Portfolio aufgenommen. Damit könnte eine Konkurrenz zu den (wenigen) klassischen Onlinbroker entstehen.

 

Post gegen Türkei: Pölzl ruft Genf zur Hilfe
Mega-Deal: OMV und Gazprom fixieren Asset-Tausch
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
EVN sahnt ab: Müllberg aus Italien bringt Kohle
Schock bei Bank Austria: Weitere 1.000 Mitarbeiter müssen gehen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.