© Franz Neumayr / picturedesk.com

Stress für RBI: Aufsicht pocht auf Polbank-IPO

Insider Nº315 / 17 18.10.2017 News

Sollte die Raiffeisen Bank International AG (RBI) die Polbank nicht planmäßig bis Mai 2018 an die Warschauer Börse bringen drohen Geldstrafen. Dieses Machtwort sprach die polnische Aufsicht KNF Anfang dieser Woche. Auslöser dafür war laut polnischen Medien eine Anfrage der RBI, den Börsengang auf 2019 zu verschieben. Wie du sicher noch weißt, hätten zumindest 15 Prozent der Polbank schon in diesem Sommer an die Börse gehen sollen. Der IPO scheiterte am fehlenden Investoreninteresse. Abschreckend wirkte vor allem das unprofitable Portfolio an Schweizer-Franken-Krediten der Polbank. Um Käufer für den Unternehmensanteil (Buchwert 223 Millionen Euro) zu finden, müsste die RBI einen kräftigen Abschlag gewähren. Vorstandschef Johann (Strobl) hat aber schon mehrmals betont, einen Börsengang nicht um jeden Preis durchziehen zu wollen. Ich bin gespannt ob Johann und die polnische Aufsicht noch auf einen grünen Zweig kommen.

Endspurt: RHI nimmt letzte Hürde und sagt Tschüß
Machtkampf entschieden: Schramböck verlässt A1
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Türkis-Blau-Pink: Beste Koalition für Kapitalmarkt
Varta-IPO: Aktie trotz hohem Preis begehrt

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.