© HERBERT NEUBAUER / APA / picturedesk.com

Wirtschaftsstandort: Andritz-Chef Leitner übt Kritik

Insider Nº42 / 18 15.2.2018 News

Wie ich gelesen habe, ist Andritz-Vorstandsvorsitzender Wolfgang (Leitner) im Moment alles andere als zufrieden mit der europäischen Politik. Ihm fehlt eine klare Strategie bei Förderung von Industrie, Schaffung von Infrastruktur und Ausbildung der Menschen. Als großes Vorbild nennt er Asien. Wie du vielleicht weißt, erwirtschaftet die Andritz AG nur knapp zwei Prozent des Gesamtumsatzes in Österreich. Obwohl der Konzernsitz in Graz jetzt nicht sofort zur Diskussion steht, stimmen mich seine Worte sehr nachdenklich. Es gibt immer wieder Kritik am Wirtschaftsstandort Österreich, hier muss die Politik die nötigen Rahmenbedingungen schaffen. In der Vergangenheit haben auch andere weltweit agierende österreichische Unternehmen, wie zum Beispiel die Voestalpine AG oder auch die Lenzing AG einen Abzug der Konzernzentrale in Betracht gezogen. Die effiziente Umsetzung der Regierungspläne in Bezug auf Verbesserung der Infrastruktur, Fachkräfte-Ausbildung und Steuererleichterung wird meiner Meinung nach ein wichtiger Punkt sein.

Wienwert: Konkurs statt Insolvenz
Neuer Eigentümer: Wolford ist überfällig
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Buwog Prozess: Raiffeisen-Banker gibt sich keine Blöße
Buwog Übernahme: Zwei Millionen Euro für Riedl
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.