© HANS PUNZ / APA / picturedesk.com

Budgetrede: Sparpolitik erhält Schönborns Segen

Insider Nº89 / 18 19.3.2018 News

Die Debatte um die Sparpolitik der ÖVP-FPÖ Regierung spitzt sich zu. Im Vorfeld der ersten Budgetrede (ich werde am Mittwoch, 21.03. 2018, zuhören!) des Finanzministers Hartwig (Löger) kommt es zu immer mehr medienwirksamen Statements. Neben der zu erwartenden Kritik von Seiten der Opposition und ihr nahestehenden Organisationen sprang Kardinal Christoph (Schönborn) überraschenderweise für die Regierung in die Presche.

„Der aktuelle Schuldenstand bedeutet jährlich viele Milliarden Euro an Zinseslast für die Bevölkerung. Schulden belasten die nächste Generation. Es ist somit richtig, dass die Bundesregierung ernsthaft versucht, keine neuen Schulden zu machen“,

erklärte Christoph. Darüber hinaus betont er, dass ein solches Sparprogramm nur funktioniert, wenn Abstriche gemacht werden. Ihm ist aber wichtig, dass die Last fair verteilt und nicht auf einzelne Bevölkerungsgruppen abgewälzt wird.

Da kann ich ihm nur zustimmen. Sollte Hartwig in seiner Rede am Mittwoch also Reformwille zeigen und verkünden, an den richtigen Enden sparen zu wollen, ist der Regierung auch mein Segen sicher!

Dass sich ein Geistlicher so explizit zu innenpolitischen Themen äußert sorgt in den Sozialen Netzwerken übrigens für gemischte Reaktionen:

Bawag: Eigentümer-Sperrfrist bremst Aktie
Semperit in Not: CEO ruft Aschenputtel zu Hilfe
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Athos Immobilien: Wettkaiser wird Aufsichtsratschef
„Pentagon Papers“ – die wahren Gründe für Armin Wolfs rasche Reputations-Reparatur

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.