© © W. Streitfelder für Österreichische Post AG

Mutig: Post-Chef prüft 4-Tage-Woche

Insider Nº237 / 18 8.8.2018 News

Die Oesterreichische Post AG (Post) kann sich eine Vier-Tage-Woche vorstellen. Dass es bereits Verhandlungen mit der Gewerkschaft geben soll, ist allerdings ein Mumpitz. An Post-Vorstandschef Georg (Pölzl) wurde der Wunsch erst kürzlich herangetragen.

„Alles was zur Flexibilisierung der Arbeitszeit beiträgt, wird geprüft“, lässt mir Georg ausrichten.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass sich die Post durch flexiblere Arbeitszeiten in manchen Bereichen effizienter aufstellen kann. Und Georg gilt sowieso als Innovator. So sind die geänderten Zustellgeschwindigkeiten (gelten seit Juli 2018) der Post ein Anlass, über eine Änderungen der Arbeitszeitmodelle nachzudenken, sagt mir RCB-Chefanalyst Bernd (Maurer).

Sponsoring: Gazprom fördert Austria-Nachwuchs
Wohltäter: Banken helfen Vögele-Mitarbeiter
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Insolvenz: BWT hält Force India die Treue
Fachkräfte: Speed-Dating bei Amag

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.