© Börsianer

Oberbank: 20 Millionen Euro für Mitarbeiter-Stiftung

Insider Nº269 / 18 13.9.2018 News

Du hast sicher gelesen, dass die Oberbank AG eine Mitarbeiter-Beteiligungsstiftung gründet. Oberbank-Vorstandschef Franz (Gasselsberger) macht dafür 20 Millionen Euro locker. Das ist ein ordentlich hoher Betrag. Die mit dem Geld gekauften Aktien werden an die Mitarbeiter der Bank kostenlos verteilt. Ich finde das sehr großzügig, zumal die Oberbank AG seit 1994 bereits ein Aktienbeteiligungs-Programm für Mitarbeiter fährt.

In den letzten Jahren war der Abschlag beim Kaufpreis für Mitarbeiter um die 20 Prozent vom Börsenkurs oder hat man für vier gekaufte Aktien eine fünfte Aktie gratis erhalten. Wie du weißt, befürworte ich solche Programme, weil sie den Kapitalmarkt beleben und Mitarbeiter an das Unternehmen durch Incentives binden. Bei der Oberbank AG soll es in Zukunft beide Varianten geben.

Ich hatte dir berichtet, dass die Wienerberger AG ebenfalls eine Stiftung plant.

European Lithium: Vorsicht bei Börsenaufstieg
Shooting-Star: Austro-Ökonom Felbermayr wird IfW-Chef
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Überraschung: Fintech Group wird Partner der Post
Flughafen: Rechnungshof schon 2017 abgeblitzt

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.