© Sepa.media / Barbara Loschan / picturedesk.com

Steuer runter: WKO-Chef Ruck pro Aktienmarkt

Insider Nº1 / 19 7.1.2019 News

Ich hoffe, du hattest eine erholsame weihnachtliche Auszeit und hast die Forderungen aus der Führungsebene der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) mitbekommen. WKO-Wien Präsident Walter (Ruck) und sein Vorgesetzter Harald (Mahrer) zeigten sich rund um Neujahr mit geforderten Steuersenkungen besonders aktiv.

Mich freuen Walters Neujahrswünsche, die unter anderem eine Senkung der Kapitalertragsteuer (KESt) für Aktien von 27,5 (wurde 2016 angehoben) auf 25 Prozent vorsehen. Mit der daraus resultierenden Gleichstellung von Dividenden mit Sparbuchzinsen würde auch für mich wieder Normalität einkehren. Auch die Wiedereinführung der einjährigen Spekulationsfrist, die einen Entfall der KESt auf langfristige Investments bedeutet, finde ich cool.

Harald will mit einer zusätzlichen Senkung der Körperschaftsteuer (KÖSt) von 25 auf 19 Prozent dafür sorgen, dass aus der geplanten Steuerreform der Regierung keine Mickey-Mouse-Reform wird. Dem vorgeschlagenen Modell der Industriellen-Vereinigung (einzig die Senkung der Besteuerung von Gewinnen auf 12,5 Prozent) erteilt er damit eine Absage.

Wie die Umsetzungen der Steuersenkungen künftig genau aussehen werden, wirst du spätestens in einem Jahr sehen, wenn die neue Steuerreform in Kraft treten soll.

2018, Oida! Das Jahr der Superlative
Stelldichein: Hochfinanz im Europa-Dialog
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Margenstark: Bawag baut sich neues Ökosystem
Cyan-Orange-Deal: C-Quadrat Gründer hat Händchen fürs Geschäft

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.