© David McBee / Pexels

Krypto-Miner: Mitgegangen, mitgefangen

Insider Nº31 / 19 6.2.2019 News

Hast du mitbekommen, dass nach Bittex (bereits im Sommer) jetzt auch das österreichische Krypto-Mining-Unternehmen Hydrominer die Notbremse gezogen hat? Hohe Strompreise, regulatorische Maßnahmen und der Kurssturz der Kryptowährungen haben Mining (das Herstellen von Kryptowährungen mittels Rechenleistung) innerhalb der EU zum Verlustgeschäft gemacht.

„Wir haben das Mining an den Standorten in Österreich pausiert und prüfen gerade vielversprechende Standorte außerhalb der EU,“ sagt mir Gründerin Nadine Damblon.

Die Krux: Die Ausgabe des neuen Security Token H3O (anders als bei einer üblichen Kryptowährung erwirbst du mit dem Token echte Genussrechte am Unternehmen) wurde überraschend abgesagt und auf Mitte März 2019 verschoben.

Für die Kunden von Hydrominer heißt das jetzt mitgegangen, mitgefangen. Das Unternehmen hat für die Zeit des operativen Stillstands alle Auszahlungen gestoppt. Angeblich gibt es Gespräche mit einem Investor (lies hier mehr dazu).

Bad Bank: Hemetsberger soll Immigon liquidieren
IPO-Party: Wiener Börse feiert Marinomed
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Risikofonds: Speedinvest will 175 Millionen Euro
Neuer Look: Post in gelber Designertracht

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.