© HERBERT NEUBAUER / APA / picturedesk.com

Staatsmacht: Roiss wirft bei Verbund das Handtuch

Insider Nº38 / 19 13.2.2019 News

Verbund-Aufsichtsratschef Gerhard (Roiss) ist laut einem Bericht der Tageszeitung „Die Presse“ nach Peter (Löscher) bei der OMV AG (lies hier nach) nun schon der zweite renommierte Manager, der seinen Aufsichtsratsvorsitz (im April 2019) niederlegen wird. Ich finde beide Entscheidungen sehr schade!

Grund soll die Reform der Staatsholding (dem Staat gehören 51 Prozent an der Verbund AG) sein. Der Staat will sich beim Beteiligungsmanagement stärker einbringen. Die Details dazu ist mir Finanzminister Hartwig (Löger) schon länger schuldig!

Die Verbund AG will Gerhards Zug nicht kommentieren, bestätigte aber den Rücktritt. Auch Hartwig will sich mir gegenüber aktuell nicht zu dieser Entscheidung äußern.

Wenn ein Top-Manager nach dem anderen abspringt und wichtige Unternehmen dadurch Know-how verlieren, muss Hartwig vielleicht noch besser die Vorteile des neuen Modells kommunizieren. Und natürlich auch, dass die vorgesehenen Staatsvertreter für den Aufsichtsrat über das nötige Wissen (ich halte Fit&Proper-Tests für angebracht!) verfügen.

Let’s twist again: Poker um Steuerreform
Nordstream 2: Etappensieg für OMV-Millionen-Projekt
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wirecard gegen FT: Jetzt geht es um die Reputation
Aufsichtsreform: Im Sommer gibts Klarheit

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.