© Börsianer

Unzulässige Klauseln: OGH verurteilt Deniz Bank

Insider Nº85 / 19 3.4.2019 News

Der Hammer des Obersten Gerichtshofs (OGH) ist gefallen: Nach Klage des Vereins für Konsumenteninformation hat der OGH 17 Vertragsklauseln der Deniz Bank AG als unzulässig verurteilt (Details findest du hier). Weitere sechs hat der OGH dem Europäischen Gerichtshof zur Überprüfung weitergeleitet. Für mich stellt ein derartiger Entscheid ein Armutszeugnis für eine Bank dar.

Wie mir OHG-Hofrat Raimund (Wurzer) erklärt, muss die türkische Bank jetzt innerhalb der nächsten sechs Monate die Klauseln umändern. Darunter fällt zum Beispiel, dass Kunden regelmäßig den Zugangs-PIN zum Online Banking umändern müssen. Auf die Klauseln berufen darf sich die Bank gegen Kunden aber ab sofort nicht mehr.

Der Vorstand der Deniz Bank AG hat den Entscheid des OGH übrigens zur Kenntnis genommen und lässt mir ausrichten, dass die erforderlichen Schritte zur Anpassung der beanstandeten Klauseln bereits gesetzt werden.

Gute Rendite: 2,17 Millionen Bonus für OMV-Vorstand
Gutes Lobbying: Löger holt IWF nach Wien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
US-Geheimdienst: RBI sorgt für Gesprächsstoff
Post-Odyssee: Neuer Partner in Sicht

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.