© Jens Kalaene / dpa / picturedesk.com

Deniz Bank: Sparer finanzieren Türkei-Kredite

Insider Nº251 / 18 27.8.2018 News

Hast du dich auch schon mal gefragt, an wen Banken dein Erspartes verborgen? Am Beispiel der österreichischen Deniz Bank AG (hat immer mit attraktiven Zinsen geworben) zeigt sich, dass diese Überlegungen durchaus berechtigt sind. Die Österreich-Tochter der fünftgrößten türkischen Privatbank hat nämlich 5,7 Milliarden Euro (Gesamteinlagen 8,3 Milliarden Euro) an türkische Unternehmen verliehen. Der Rest geht angeblich auch an nicht-österreichische Kunden.

Das ist an sich nichts Schlimmes. Bedenkt man aber den aktuellen Verfall der türkischen Lira und die damit verbundene Teuerung von Fremdwährungskrediten zeigt sich, wie relevant die Kreditvergabepolitik einer Bank für Kunden sein kann.

Ein wenig verwundert es mich schon, dass die Deniz Bank AG in Österreich kaum Wachstum finanziert. Mein Wunsch wäre hier ein deutlicher Anstieg der Transparenz. Als Kunde möchte ich wissen, was mit meinem Geld passiert. Als positives Beispiel sind hier die Social Bonds vieler Banken (etwa BKS Bank AG) zu nennen. Dort wird Geld eingesammelt, um regionale Projekte zu fördern.

Die Deniz Bank AG wirbt übrigens mit starken Geschäftszahlen:

Bilanz-Gewurschtel: BTV ändert Eigenmittel erneut
Neubewertung: Aktie der CA Immo im Höhenflug
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Hoch spekulativ: FMA warnt vor Immo-Anleihen
Personalunion: Mahrer nun auch OeNB-Präsident

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.