© HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com

CFO geht: RBI verkleinert Vorstand

Insider Nº258 / 19 11.9.2019 News

Finanzvorstand Martin (Grüll) kehrt der Raiffeisen Bank International AG (RBI) Ende Februar 2020 den Rücken. Sein Mandat wird nicht verlängert. Manche Medien schreiben von einem abgekühlten Verhältnis zu Boss Johann (Strobl). Ich finde das zwar durchaus überraschend, kann mir aber auch vorstellen, dass Martin (er ist seit 2005 für die Finanzen der RBI zuständig) genug hat, Einsparpotenziale zu suchen. Und einfach können die letzten 14 Jahre mit Finanzkrise, Russland & Co auch nicht gewesen sein.

Spannend finde ich, dass seine Agenden (Finanzen, Treasury, Investor Relations) unter den bestehenden Vorstandsmitgliedern aufgeteilt werden. Außerdem ist Martin (auf dem Foto zeigt er Johann und Risikovorstand Hannes (Mösenbacher) wo es langgeht) Geschäftsführer mehrerer Raiffeisen Beteiligungsgesellschaften.

Lakonisch könnte man meinen, die RBI spart nicht nur beim Fußvolk, sondern auch beim Vorstand ein. Das hätte natürlich eine Symbolwirkung. Martin hatte ein Fixum (kannst du hier nachlesen) von 761.000 Euro 2018 inklusive allem waren es 1,98 Millionen Euro.

Unschuldig: Keine Strafe für Tojner in B&C-Causa
Frauenanteil: Die Crux in der Vorstandsetage
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Grüner Bulle: Oekostrom AG will an die Börse
CA Immo: Wenn die Boni explodieren

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.