© Börsianer

Unschuldig: Keine Strafe für Tojner in B&C-Causa

Insider Nº257 / 19 10.9.2019 News

Die Anschuldigung, Investor Michael (Tojner) hätte im Zuge des Übernahmepokers der B&C Privatstiftung Anstiftung zur Untreue veranlasst, ist fallen gelassen. Für den Mehrfronten-Kämpfer (ich hatte dir berichtet) ist das zwar nur ein gelöster Fall von vielen, wenn du mich fragst, aber der relevanteste.

In meinen Augen war die B&C-Causa für Michael wie eine Art erster Stein der einen riesigen Dominoeffekt auslöste. Anschuldigungen, Anzeigen und Razzien prägten anschließend auf ihn bezogene Schlagzeilen. Nicht nur deswegen beobachtete ich den Investor als umtriebigen Grenzgänger. Interessant finde ich dennoch, dass Michaels Grundintention in die B&C einzusteigen trotzdem wahr werden könnte. Laut „Kurier“ laufen die Gespräche zwischen ihm, der Stiftung und der italienischen Unicredit auf Hochtouren.

Bis es zu einem Entscheid im Fall Burgenland (lies hier mehr) kommen wird, dauert es aber sicher noch länger (da ist die hohe Politik auch mehr involviert).

Frauenanteil: Die Crux in der Vorstandsetage
Grüner Bulle: Oekostrom AG will an die Börse
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
CA Immo: Wenn die Boni explodieren
Zwangsurlaub: Sidlo nimmt sich aus der Schusslinie

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.