© ROBERT JAEGER / APA / picturedesk.com

Casinos-Skandal: Gechattet auf Kosten der Republik

Insider Nº330 / 19 18.11.2019 News

Packeleien und politische Postenbesetzungen in Österreich sind dir genauso bekannt wie mir (wir haben ja das Wort Postenschacherei erfunden). Die vom „Falter“ veröffentlichten Chatverläufe geben diesem System aber eine ganz neue Dimension. Wir haben es jetzt Schwarz auf Weiß. Und wenn ich mir das durchlese wird mir richtig schlecht. Dass sich Hauptaktionäre über Vorstands- und Aufsichtsratsposten unterhalten ist normal. Die ÖBAG als Casinos-Austria-Aktionär ist aber nicht Eigentum von ÖVP und FPÖ, sondern unser aller Besitz. Gehört ja der Republik!

Ob diese Causa strafrechtlich relevant ist, sehe ich derzeit nicht. Am schärfsten unter Beschuss sind Casinos-Aufsichtsratschef Walter (Rothensteiner), Ex-Finanzminister Hartwig (Löger) und ÖBAG-Chef Thomas (Schmid). Hartwig wird seit gestern auf Twitter regelrecht bombardiert. Sein Auftritt in der ORF-Sendung „Im Zentrum“ hat ihm nicht geholfen (hier zur TV Thek). Thomas baut bei der ÖBAG aktuell die Corporate Governance auf. Ich bin gespannt, ob ihm dafür noch das nötige Vertrauen entgegengebracht wird. Glaubst du, dass Walter und Thomas ihre Amtsperioden durchhalten werden?

Hier ein paar Tweets (recht beliebt ist Hartwig gerade nicht):

Übernahme-Prozess: RBI will in Osteuropa zukaufen
Tschüß Anglo Austrian: Frühere Meinl Bank verliert Konzession
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Vorhang auf: Grüner Mann für den Kapitalmarkt
Hartwig macht Schluss: Löger nie mehr Finanzminister

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.