© ÖBAG

Nägel mit Köpfen: ÖBAG stellt Weichen für Investments

Insider Nº316 / 19 5.11.2019 News

Mir gefällt, dass die Österreichische Beteiligungs AG (ÖBAG) ihre Rolle als aktiver Investor und Beteiligungsmanager ernst nimmt. Auf Bloomberg habe ich gelesen, dass die Staatsholding ein fünfköpfiges Beteiligungskomitee ernannt hat, darunter ist auch der ehemalige RBI-Vorstand Klemens (Breuer), plus vier internationale Top-Manager wie etwa Paal (Raaum) vom norwegischen Pensionsfonds oder Kari (Jaervinen) von der finnischen Staatsholding Solidium (der ÖBAG ähnlich). Gestern war das erste Treffen.

„Die skandinavischen Länder sind ein Vorbild, gerade in Bezug auf Corporate Governance, von denen wollen wir lernen“, sagt mir ÖBAG-Vorstand
Thomas (Schmid).

Das Komitee soll im Bedarfsfall Thomas in Kapitalmarkt- und Investmentfragen beraten. Schließlich muss sich die ÖBAG erst als wichtiger Player in Österreich etablieren.

Investments ab 100 Millionen Euro im verarbeitenden Gewerbe und der IT- und Autobranche sind laut ÖBAG-Direktor Bernhard (Perner) das Begehr. Da gibt es einige in Österreich. Bei dem Tempo, das Thomas vorgibt, könnte 2020 das erste Geld ausgegeben werden. Gut so!

Vor Totalausstieg: Cerberus macht bei Bawag Kasse
Feiertage-Bonus: Wiener Börse mit 807 Millionen Plus
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Weltspartag: Österreichs Anleger sparen sich arm
Comdirect: Investor Umek kontert Commerzbank

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.