© Börsianer

Vor Gericht: Bank Austria und Oberbank im Gefecht

Insider Nº338 / 19 25.11.2019 News

Wie du sicherlich weißt, streiten die Oberbank AG und Unicredit Bank Austria AG derzeit vor Gericht (hier steht warum). Die Anwälte der beiden Parteien gaben am Freitag wirklich alles, um ihre Standpunkte zu vertreten. Konstruktiver Austausch: Fehlanzeige. Hier ein Beispiel aus den Oberösterreichischen Nachrichten:

„Wir sind keine Streithanseln, sondern strecken die Hand aus,“

sagte Unicredit-Anwalt Markus (Fellner) über eine mögliche außergerichtliche Einigung. Die Antwort von Oberbank-Anwalt Dietmar (Lux) kennzeichnet die unterkühlte Stimmung zwischen den Banken:

„Ja, die Hand ist ausgestreckt, aber nicht zum Schütteln, sondern um auszuholen.“

So wird das nichts mit einem besinnlichen Weihnachten zwischen Oberbank AG und Unicredit Bank Austria AG. Richterin Christina (Schenk) fühlt sich ein bisschen obsolet, weil sie davon ausgeht, dass sich das Verfahren ohnehin bis zum Obersten Gerichtshof ziehen wird (egal wie sie entscheidet). Die nächsten Zeugen werden am 20. Dezember verhört.

ATX Total Return: Neuer Leitindex für Wiener Börse
Lizenzentzug aufgehoben: Knalleffekt bei Ex-Meinl-Bank
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Meinl Bank: Deja vu und Imageschaden
Addiko Bank zahlt drauf: Das Übel der Schweizer Franken

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.