© OMV

OMV: Milliardendeal mit Gazprom wackelt

Insider Nº77 / 20 6.3.2020 News

Der Milliarden-Deal zwischen der OMV AG und Gazprom um das Urengoi-Erdgasfelds in Sibirien (ich hatte dir hier berichtet) ist um zwei Jahre bis Juni 2022 verschoben worden. Bis dahin wollen beide weiterverhandeln, allerdings ohne Exklusivrecht (lies hier mehr) für die OMV AG. Der vereinbarte Kaufpreis von 905 Millionen Euro ist ebenfalls gegessen. Das ist eine ordentliche Klatsche. Der heimische Konzern steht bereits wegen des Kursrutsches bei Öl und der gesunkenen Nachfrage nach Kerosin unter Druck. OMV-Vorstandschef Rainer (Seele) hat sich bisher in Verhandlungen steht bewährt, jetzt ist sein Krisenmanagement gefragt.

Der mögliche Kauf eines Anteils (klick hier) von 39 Prozent an der Borealis AG (die OMV AG hält bereits 36 Prozent) ist ein starker Move von Rainer. Er würde dafür 4,68 Milliarden (!) US-Dollar in die Hand nehmen. Die Borealis AG gehört zu den Marktführern in der Petrochemie in Europa.

European Lithium: Ad-hoc-Strafe und Rochaden
Kapitalerhöhung: Frequentis beteiligt Mitarbeiter
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Weitermachen: Sanochemia bleibt im Geschäft
870 Millionen: Wiener Stadtwerke steigen bei EVN ein

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.