© ROBERT JAEGER / APA / picturedesk.com

Weitermachen: Sanochemia bleibt im Geschäft

Insider Nº74 / 20 6.3.2020 News

Wie du sicher mitbekommen hast, gibt es grünes Licht für den vorgeschlagenen Sanierungsplan der Sanochemia Pharmazeutika AG. Außerdem hat die Mehrheit der Gläubiger die Quote von 20 Prozent angenommen (ich hatte dir bereits berichtet). Voraussetzung für die Zustimmung war die Finanzspritze der Haupteigentümer b.e. imaging (stellt auch den CEO) und EOSS Technologies Holding sowie der Wirtschaft Burgenland in der Höhe von sechs Millionen Euro. Somit bleibt nicht nur das Unternehmen (produziert etwa Kontrastmittel für Röntgen) erhalten, sondern auch die rund 135 Arbeitsplätze. Über die konkreten Restrukturierungsmaßnahmen wird bei der außerordentliche Hauptversammlung am 11. März 2020 entschieden.

Die börsennotierte Sanochemia hatte Mitte Dezember 2019 Insolvenz angemeldet. Ein erster positiver Schritt wurde gemacht. Auf das Unternehmen wartet viel Arbeit, der Turnaround muss erst verdient werden!

870 Millionen: Wiener Stadtwerke steigen bei EVN ein
Ausgedruckt: Staatsdruckerei fliegt von Börse
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
FMA sucht Vorstand: Offizielle Ausschreibung läuft
Hochspannung: Stadt Wien vor Eintritt bei EVN

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.