© Der Börsianer

Integration: RBI schluckt Investmentbank RCB

Insider Nº277 / 20 18.6.2020 News

Die Raiffeisen Centrobank AG (RCB) wird bis 2022 vollständig in die Raiffeisen Bank International AG (RBI) integriert. Das Headquarter der Investmentbank in der Tegetthoffstraße 1, im Wiener Zentrum könnte verkauft werden. Wo die Mitarbeiter hinziehen ist noch offen. Der RCB-Vorstand Heike (Arbter) und Harald (Kröger) dürfte nach der Verschmelzung seine Vorstandmandate verlieren. Die Marke Raiffeisen Centrobank wird erhalten bleiben. Bereits in der Vergangenheit gab es mehrmals solche Überlegungen. Ein Umzug zu den Raiffeisen Verbundunternehmen an den Stadtrand wurde damals kurzfristig abgeblasen. Der Grund für den Schritt sind Kosten- und Effizienzmaßnahmen. Die Cashcow der RCB ist das Zertifikate-Geschäft, wo man mit gewaltigem Abstand Marktführer in Österreich ist.

Heike wechselte unlängst in den Aufsichtsrat des Zertifikate Forums. Für ihren zehnjährigen Einsatz als Vorstandsvorsitzende des Forums wurde sie gebührend gefeiert.

Ungeniert: Business as usual bei ÖBAG
Trotz Corona: Ein Mega-Deal jagt den nächsten
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Nächster Mega-Deal: 980 Millionen Euro für Erber
Zäher Streit: Aras Kargo geht an Post

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.