© FOTO: APA/HANS PUNZ picturedesk.com

Schon wieder der ÖBAG-Chef: Vorwurf Amtsmissbrauch

Insider Nº552 / 20 21.12.2020 News

Auch vor Weihnachten schafft es der umstrittene ÖBAG-Chef Thomas (Schmid) noch einmal in die Nachrichten. Der Vorwurf lautet: Amtsmissbrauch. Thomas soll als Kabinettschef 2017 im Finanzministerium Einsicht in den Steuerakt vom Nachbarn seiner Schwester genommen haben. Wie ich im „Trend“ lese, begründet die Staatsanwaltschaft ihren Anfangsverdacht auf Amtsmissbrauch mit SMS-Nachrichten zwischen Thomas und seiner Schwester.

„Kannst dem komischen (sic!) nicht die Finanz auf den Hals setzen?“, schrieb demnach seine Schwester. „Ich werde mir einmal seine Steuerdaten ansehen“, soll Thomas daraufhin geantwortet haben.

Laut Thomas Anwalt Thomas (Kralik) ist an dem Vorwurf nichts dran. ÖBAG-Thomas habe nie Einsicht in private Steuerakte genommen, das belege auch die Datenbankauswertung des Büros für interne Angelegenheiten im Finanzministerium, so Anwalt-Thomas. Bei der Wirtschafts- Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat Anwalt-Thomas bereits ein Einstellungsersuchen eingebracht. Die SPÖ fordert derweil ÖBAG-Thomas Rücktritt oder Abberufung.

Es ist jetzt an der Zeit, dass ÖBAG-Thomas endlich mal für positive Schlagzeilen sorgt, ansonsten leidet seine Glaubwürdigkeit.

Corona-Flashback: Rote Börsen und ATX-Favoriten
Schnelle Finanz-Transaktionen?: Aber sicher!
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Dividenden: Banken in Lauerstellung
Commerzialbank: Plüschtiere zur Schadensbegrenzung

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.