© Börsianer

Corona-Flashback: Rote Börsen und ATX-Favoriten

Insider Nº551 / 20 21.12.2020 News

Die Angst vor Coronavirus-Mutation erfasst vor Weihnachten nochmals die Börsen. Der ATX ist tiefrot in die Woche gestartet. Während sich die wichtigen Aktienindizes (außer der ATX) von den Tiefstständen im März erholt haben und auf Jahressicht schon wieder im Plus stehen, sind Silvesterfeiern in ganz weite Ferne gerückt. Österreich Top-Ökonom Gabriel (Felbermayr) sieht darin ein Staatsversagen:

„Was mich persönlich sehr irritiert, ist, dass beim Bekämpfen der Pandemie nicht auf Faktenbasis operiert wird“.

Laut dem Chef des deutschen Instituts für Weltwirtschaft (IfW) hätten Volkswirte bereits im April für mehr Tests geworben, die Politik habe darauf nur mit Zynismus geantwortet.

„Ein Monat Lockdown kostet zehn bis 15 Milliarden Euro Steuergeld. Damit kann man gewaltige Testkapazitäten aufbauen und jeden testen – von mir aus auch vor dem Besuch eines Lokals.“

Die Analysten der Erste Group Bank AG sehen den ATX nächstes Jahr übrigens um zehn Prozent höher. Auf der Empfehlungsliste haben sie momentan Immofinanz, S Immo, RBI, AT&S, FACC, SBO sowie Do&Co.

Hingucker: Wiener Börse mit starkem Anleihenjahr
Dividenden: Banken in Lauerstellung
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Commerzialbank: Plüschtiere zur Schadensbegrenzung
Österreich-Geschäft: LGT kauft Vermögensverwaltung der UBS

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.