Wunschdenken: Greenpeace fordert Seele-Abgang

Insider Nº151 / 21 13.4.2021 ESG

Konstruktiv oder kontraproduktiv? Greenpeace fordert vom Aufsichtsrat der OMV AG eine Absetzung von Rainer (Seele) als CEO bei der Aufsichtsratssitzung am 15. April 2021.

„Ein CEO, der den Verkauf von fossiler Energie als wesentlichen Bestandteil seiner Klimaziele nennt, ist für die künftigen Herausforderungen einfach nicht geeignet“, sagt Alexander (Egit),

Geschäftsführer von Greenpeace in Österreich, und fordert eine Neuausrichtung des Konzerns. Nachhaltigkeit würde nur als Nebenthema am Rande berücksichtigt, kritisiert Greenpeace. Den Fortschritt den Rainer im Wandel der OMV AG vom Öl- und Gasunternehmen zum Chemiekonzern vorangetrieben hat, erkennt Greenpeace nicht an.

Ich frage mich, wie zielführend und realistisch solche Forderungen sind. Offenbar vergisst Greenpeace, dass der CEO in erster Linie dem Unternehmen und seinen Aktionären verpflichtet ist. Die Nachfrage der Konsumenten nach Erdöl ist hoch und das Angebot sollte die Nachfrage bestenfalls widerspiegeln. Man glaubt gar nicht, wofür Erdöl alles gebraucht wird!

Anstatt nach den Sternen zu greifen, könnte Greenpeace den konstruktiven Dialog suchen, um die OMV AG bei der Erreichung ihrer Nachhaltigkeitsziele zu bestärken und zu unterstützen.

Pfostenbesetzung in Österreich: Der Öbag-Aufsichtsrat hat’s nicht leicht
Bloomberg, Reuters, Baha: Neuer Name für Teletrader
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Climate Action: Börsianer Baum-Pflanz-Challenge startet
Börsengänge: Signa Sports und TTTech in Vorbereitung

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.