© Ernst Weingartner / picturedesk.com

Kassensturz: Abrechnung in der Causa Commerzialbank

Insider Nº201 / 21 18.5.2021 News

Im Insolvenzverfahren der Commerzialbank Mattersburg haben inzwischen 401 Gläubiger Forderungen von knapp 819,7 Millionen Euro angemeldet. Anerkannt sind bislang 620,5 Millionen. Die Überschuldung der ehemaligen Bank beträgt rund 700 Millionen Euro. Alleine in den zehn Jahren vor der Konkurseröffnung soll die Bank 334 Millionen Euro durch mutmaßliche Malversationen verloren haben. Der Abverkauf von Gebäude, Möbel, Münzen, Wertpapiere brachte laut Masseverwalter 6,9 Millionen Euro. Eine Schadenersatzklage gegen den Abschlussprüfer der Bank, TPA Wirtschaftsprüfung, ist bereits eingebracht. Ebenso anhängig ist die Amtshaftungsklage gegen die Republik Österreich wegen des jahrelangen kollektiven Versagens der Organe der Republik Österreich. Geprüft wird auch eine Schadenersatzklage gegen das Land Burgenland. Das ist mein Fazit der fünften Gläubigerausschusssitzung am Landesgericht Eisenstadt.

Aktion gegen Benko: Aktivisten beschlagnahmen Luxus-Hotel
Grünes Licht: Kommission erlaubt Angebot für S Immo-Übernahme
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Nach Skandal: Erste-Fonds investiert wieder in Lenzing
Voller Erfolg: UBM platziert nachhaltige Anleihe

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.