© OMV

Rote Karte: Erste AM steigt aus Kohle aus

Insider Nº254 / 21 27.6.2021 ESG

Die Fondsgesellschaft Erste Asset Management (EAM) zieht einen Schlussstrich unter Kohle und verzichtet ab 1. Juli auf Investments in Unternehmen, die auf dem Gebiet des Kohleabbaus, der Erzeugung von Strom oder Treibstoffen aus Kohle aktiv sind. Diese Investmentpolitik gilt für alle von der EAM aktiv gemanagten Publikumsfonds. Ausgenommen sind Unternehmen, die sich gemäß dem Pariser Klimaabkommen zum vollständigen Kohleausstieg verpflichtet haben.

Ich weiß, wie schwierig solche ein Bekenntnis in der Praxis ist, denn Banken wie die Erste Group Bank AG haben in Zentral- und Osteuropa (CEE) noch zahlreiche Kunden und Finanzierungen in diesen Geschäftszweigen. Daher versucht man den Übergang sozial verträglich und im Sinne der Versorgungssicherheit zu gestalten sagt  EAM-Boss Heinz (Bednar) der in Summe 71,55 Milliarden Euro verwaltet.

 „Daher haben wir bewusst eine Mischung aus Ausschluss und Engagement, also gezielt Unternehmen dazu zu bringen, die Transformation zur Nutzung erneuerbarer Energien zu bringen, gewählt“, sagt mir Heinz.

 

Fußball im Blut: Tojners Leidenschaft für Rapid
Immofinanz: S Immo-Übernahme nicht um jeden Preis
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Umweltfonds: Kepler knackt 100 Millionen Euro-Schwelle
Gut gebrüllt: Neos-Wutbruder Schellhorn verlässt Politik

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.