© hermann wakolbinger

Rekordergebnis: Freud und Leid bei der Amag

Insider Nº416 / 21 28.10.2021 News

Die Amag Austria Metall AG (Amag) ist eins der glücklichen Unternehmen in Österreich, das derzeit von gestiegenen Rohstoffpreisen (ich hatte dir kürzlich hier berichtet) profitiert und in den ersten drei Quartalen ein Rekordergebnis (Gewinn stieg von 11,1 auf 57 Millionen Euro) erzielte. Grund dafür ist die Elektrolyse Alouette in Kanada, die Primäraluminium (mit Strom aus Wasserkraft) herstellt und an der die Amag mit 20 Prozent beteiligt ist. Diesem Segment war der um 52 Prozent gestiegene Aluminiumpreis sehr recht! Für das Werk in Ranshofen in Oberösterreich, in dem die Amag etwa Walz- und Gußprodukte aus Aluminium für die Automobil- und Flugzeugindustrie herstellt, war das natürlich weniger lustig, die gestiegenen Preise wurden an die Kunden weitergegeben.

Die Amag ist gut im Geschäft. Aluminium findet wegen seiner Leichtigkeit in der Automobilindustrie für Motor und Getriebe reißenden Absatz, bei Elektroautos wird es auch für das Thermomanagement der Batterien gebraucht. Die Amag wächst hier mit den Kunden mit. Bremsend könnten sich fehlende Fachkräfte auswirken, die Amag sucht derzeit 100 Mitarbeiter. Ich habe es schon öfter gesagt: Der Fachkräftemangel hängt wie ein Damoklesschwert über den Industriebetrieben.

Rochaden: Bank Austria baut Vorstand um
Österreich-Geschäft: Für 100 Millionen von UBS zu LGT
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Schieflage: Eyemaxx kann Anleihe nicht bedienen
Schon abgesichert?: Rohstoffe treiben Inflation

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.