© RLB OÖ

Basel IV: Erfolg für Österreichs Banken in Brüssel

Exklusiv Insider Nº424 / 21 5.11.2021 News

Die Banken haben erfolgreich in Brüssel wegen den neuen Eigenkapitalvorschriften bei Industriebeteiligungen lobbyiert. Das Stichwort dafür ist Basel IV oder auch Basel III, das ist ein bisschen schwammig. Geplant war, die Eigenkapitalhinterlegungen für Beteiligungen wegen der veränderten Risikogewichtung von 100 auf 250 Prozent zu erhöhen.

„Beteiligungen innerhalb von Institutsgruppen und institutsbezogenen IPS dürfen weiterhin mit 100 Prozent unterlegt werden ebenso wie Beteiligungen, die schon mindestens sechs Jahre gehalten werden und bei denen ein wesentlicher Einfluss ausgeübt wird“, sagt mir ZEB-Partnerin Michaela (Schneider).

Vor allem für regionale Banken wie die RLB Oberösterreich AG, Oberbank AG oder auch die RLB Niederösterreich-Wien AG, die einige substanzielle Beteiligungen halten, sind das erfreuliche Nachrichten. Die Finanzmarktaufsicht wird das weniger gut heißen. Ich hatte dir vor kurzem von dem flammenden Brief (klick hier) der Banken-Aufsichtsbehörden an die Europäische Kommission berichtet, in dem eine Verwässerung der Basel III-Regelungen nachdrücklich abgelehnt wurde.

Insolvent: Eyemaxx muss saniert werden
Stiftung zu kompliziert: APK beteiligt Mitarbeiter über Verein
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Dividenden on top: Banken schütten kräftig aus
Erste Group: Klimastresstest als willkommene Übung

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.