© Uniqa Insurance Group AG

Na gute Nacht: Uniqa-Boss kritisiert Corona-Politik

Insider Nº440 / 21 18.11.2021 News

Uniqa-Boss Andreas (Brandstetter) ist nach Wienerberger-Vorstandschef Heimo (Scheuch) nun schon der zweite Top-Manager, der öffentlich mit Mut zur Meinung die Corona-Politik der Regierung kritisiert.

„Ich denke, es ist die Zeit längst gekommen, wo die Politiker auf die Virologen hören sollten – und wenn die Virologen sagen, wir brauchen einen Lockdown, dann bin ich auch dafür. Ich halte nichts davon, bei diesem Thema auf Wählergruppen zu schielen. Die Zahlen schnalzen durch die Decke und es wird noch immer hin- und herlaviert“, sagte Andreas heute im Klub der Wirtschaftspublizisten, zu dem er Online zugeschalten war.

Der Unmut in der Wirtschaft wächst deutlich. Stell dir vor, ein Unternehmen würde sich so ein hin- und herlavieren leisten? Das käme einer Bankrotterklärung gleich. Andreas sagt dazu „na, gute Nacht“!

Aktienkäufe: Manager greifen bei Addiko Bank und Mayr-Melnhof zu
COP26: Finanzbranche als Vorreiter
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Börsianer Salon: Österreich ist verhabert, was nun?
Kryptosteuer: Bitpanda is not amused

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.