© RBI

Rückzug: RBI verkauft Tochter in Bulgarien

Insider Nº435 / 21 15.11.2021 News

Die Raiffeisen Bank International AG (RBI) zieht sich aus Bulgarien zurück und verkauft ihre Tochter um 1,02 Milliarden Euro (140 Geschäftsstellen) an die belgische KBC Group. Trotz „nachhaltiger Profitabilität“. Das erstaunt mich zwar, die RBI will aber in anderen Märkten „attraktive Wachstumschancen nutzen“, das heißt, sie hat bereits etwas im Auge. 2020 war ein schwieriges Jahr in Bulgarien, die RBI musste nicht nur höhere Millionenbeiträge in den Bankenabwicklungsfonds einzahlen, sondern heimste auch geringere Dividendenausschüttungen ein. Dazu kamen noch Änderungen im Zahlungsverkehr, die zu deutlichen Einbußen (fünf Millionen Euro) beim Provisionsüberschuss geführt hatten. 2021 hat sich die Lage wieder etwas entspannt.

Adhoc zu spät: FMA straft Wienerberger-Stiftung ab
Erste Group: US-Investoren schlagen zu
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Klimaschutz: Desinteresse bei Österreichs Unternehmen
Besteuerung: Klarheit für Krypto-Investoren

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.