© Mikhail Pochuyev / Tass / picturedesk.com

Raiffeisen in Russland: Gutes Geld aber Risiko durch Sanktionen

Insider Nº70 / 22 23.2.2022 News

An der Wiener Börse verlor die Raiffeisen Bank International AG (RBI) in den vergangenen Tagen stark. Heute notiert die Aktie bei 21,56 Euro. Warum ist ganz einfach erklärt: Raffeisen macht bisher gute Geschäfte in Russland und der Ukraine. Im vorigen Jahr fuhr das Institut in Russland einen Gewinn vor Steuern von 474 Millionen Euro ein, die Bank in der Ukraine verdiente 122 Millionen Euro. Sanktionen könnte das Ergebnis belasten. Die RBI hat dafür bereits 115 Millionen Euro an Vorsorgen in der Bilanz zurückgelegt.

„Die Lage beider Banken – sowohl in Russland als auch in der Ukraine – ist ruhig und das Geschäft läuft normal,“ lässt man uns ausrichten.

Man sei auf alle Szenarien vorbereitet berichten mir RBI-Insider vom Wiener Stadtpark. Das Kreditvolumen der RBI lag im Vorjahr in Russland bei 11,6 Milliarden Euro, in der Ukraine bei 2,2 Milliarden Euro. Das gesamte Exposure heimischer Banken gegenüber Russland liegt bei 17,5 Milliarden US-Dollar. Das ist deutlich höher als bei deutschen Banken mit 8,1 Milliarden US-Dollar.

Swift-Sanktionen wären Problem

RBI-Chef Johann (Strobl) ist jedenfalls gefordert und bemüht sich die Situation unaufgeregt zu managen. Ins Schwitzen dürfte er kommen, wenn man Russland aus dem internationalen Swift-Zahlungssystem ausschließt. Dann wären auch weiter Kursverluste bei der RBI-Aktie möglich. Hoffe wir es kommt nich soweit.

Russland Exposure: Österreichs Wirtschaft stark involviert
25.5% Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
S Immo AG: Neue Facette im Immobilienpoker
Feinste Adressen: Auf ein Wurstsemmerl in die Bank

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.