© EIZINGER Alexandra / APA picturedesk

Kunden unfair behandelt: FMA straft Hypo Tirol

Insider Nº132 / 22 31.3.2022 News

Die Hypo Tirol Bank AG wurde von der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) zu einer Strafe von 29.600 Euro verdonnert. Aus der Aussendung lese ich als Grund die „Verletzungen von Organisationsvorschriften.“ Ich habe ein bisschen nachgeforscht: Es wurden ETF-Orders, ausgehend vom Portfoliomanagement einzeln weitergeleitet, während gleichartige ETF-Orders, ausgehend vom Fondsmanagement gebündelt und zeitverzögert weitergeleitet wurden.

Für die Kunden stellt das eine organisatorische Ungleichbehandlung dar, da kennt die FMA keine Gnade. Aus dem Vorstand der Hypo Tirol Bank AG lässt man mir ausrichten:

„Wir haben umgehend sämtliche Umschichtungen der betroffenen Wertpapiere analysiert und unsere Prozesse an die Vorgaben der FMA angepasst. Für unseren Kunden kam es zu keiner Zeit zu einem monetären Schaden.“

Fokus auf E-Fuels: Pierer Mobility verdoppelt Gewinn
25.5% Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Mole West: Ex-Wienwert-CEO wird Gastronom
Frisches Geld: Yokoy auf Erfolgskurs

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.