Aktienkäufe: Aufsichtsräte schlagen zu 

Insider Nº134 / 22 1.4.2022 News

In den vergangenen Tagen fiel mir auf, dass besonders die Aufsichtsräte der heimischen Unternehmen gute Einstiegszeitpunkte zum Nachkaufen von Aktien nutzten. Die größte Anschaffung tätigte Mayr-Melnhof-Aufsichtsrat Nikolaus (Ankershofen), der mittels seiner Pfannberg Privatstiftung insgesamt um 2,82 Millionen Euro Anteile am Kartonhersteller erwarb. Ebenfalls für seine Stiftung (Dörflinger Privatstiftung) kaufte Georg (Riedl), der im Aufsichtsrat der AT&S AG sitzt, in Summe 10.000 Aktien um 510.000 Euro ein. Bei der Wienerberger AG legte sich die Aufsichtsrätin Kati (ter Horst) summa summarum 1.475 Anteile zum Gesamtpreis von 40.503,5 Euro in ihr Privatdepot.

10,5 Millionen: Bawag-CEO als Top-Verdiener Europas 
25.5% Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Fokus auf E-Fuels: Pierer Mobility verdoppelt Gewinn
Öbag: Niedrige Frauenquote in staatsnahen Unternehmen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.