135 Millionen: Baukartelle tun weh

Insider Nº254 / 22 25.7.2022 News

134,87 Millionen Euro an Strafzahlungen haben die drei größten Baukonzerne Österreichs Strabag SE, Porr AG und Swietelsky AG für ihre Teilnahme an dem Baukartell (ich hatte dir mehrfach berichtet) hingeblättert. Ich finde das gut so, Preisabsprachen müssen weh tun! Strabag-CEO Thomas (Birtel) nannte das Baukartell im jüngsten Börsianer (lies hier nach) „ein flächendeckendes Kulturproblem“ und, dass kein „ausreichendes Unrechtsbewusstsein da war“.

Die Porr AG musste für die Strafsumme von 62,35 Millionen Euro eine Kapitalerhöhung durchziehen, die vorige Woche verurteilte Swietelsky AG hat für die 27,15 Millionen Euro bereits in den vergangenen Jahren durch Rückstellungen die Strafe finanziell geschluckt. Thomas hat bei der Strabag SE ein externes Monitoring eingeführt, Porr-Boss Karl-Heinz (Strauss) engagierte einen Mediator für die Baustellen. Swietelsky-Vorstandschef Karl (Weidlinger) hat die Schulungen für seine Mitarbeiter intensiviert.

Historisch: Stimmen zur EZB-Zinsanhebung
Betriebliche Vorsorge: Eine Win-win-Situation
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wolford-Krise: Zwischen Anspruch und Realität
Energiekrise: Es fehlt der Wettbewerb zum Energiesparen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.