Stadt Linz siegt: Bawag verliert Millionenprozess

Insider Nº292 / 22 29.8.2022 Alert

Die Bawag Group AG verliert im jahrelangen spektakulären Rechtsstreit gegen die Stadt Linz. Das Swap-Geschäft (klick hier) wird von höchster Instanz für nichtig erklärt. Die Bank schreibt 254 Millionen Euro in der Bilanz ab.

Zu den Hintergründen:

Im Jahr 2007 hat der damalige Linzer Finanzdirektor Werner (Penn) in alleiniger Vollmacht ein Swapgeschäft mit der Bawag Group AG auf die Entwicklung des Euro-Schweizer-Franken-Kurses abgeschlossen. Wegen der Höhe des Geschäfts wäre für den Deal eigentlich die Entscheidung des Gemeinderats notwendig gewesen, von dem gab es aber nur einen „allgemeiner Beschluss zu Finanzgeschäften“ aus 2004.

Die Kurssteigerung des Schweizer Franken sorgte in den darauffolgenden Jahren für potentielle Kredit- und Zinsschulden von mehreren hundert Millionen Euro für die Stadt Linz. In 2011 wurden die Ratenzahlungen eingestellt und seitdem wird gestritten.

Die Bawag Group AG will nun Schadenersatzansprüche gerichtlich verfolgen:

„Es ist nun an der Zeit dieses Kapitel abzuschließen und in die Zukunft zu blicken. Ich hoffe, dass vernünftige Parteien zusammenkommen, um sich über offene Schadenersatzansprüche zu einigen.“

sagt Bawag-Chef Anas (Abuzaakouk).

Wien Energie: Es fehlen 6 Milliarden Euro
Kurzfristige Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Bombe platzt: Wien Energie in finanzieller Notlage
Mobilmachung: IFM-Angebot für Flughafen zu günstig

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.