© REUTERS/Leonhard Foeger

Keine Spekulation: Prüfer entlasten Wien Energie

Insider Nº310 / 22 12.9.2022 News

Du hast sicher mitbekommen, dass die vorläufigen Prüfungsergebnisse die Wien Energie von der Schuld frei sprechen, am Strommarkt gezockt zu haben. Zu dem Schluss kommen die Anwaltskanzlei Freshfields (sind sehr versiert bei kritischen Prüfungen), das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen PWC und die Ithuba Capital – du kennst bestimmt Ithuba-Chef Wilhelm (Hemetsberger), der Investmentbanker war von 2001 bis 2008 im Vorstand der Unicredit Bank Austria AG.

„Es wurden nachweislich keine spekulativen Handelsbücher geführt“,

sagte Michael (Sponring) von PWC am Freitag gegenüber Journalisten (lies hier) Die Geschäfte wären branchenüblich, um die Preis- und Mengenrisiken abzudecken, heißt es. Ich finde, man muss den Prüfungsergebnissen – unabhängig vom Sachverhalt – an sich Glauben schenken. Das endgültige Ergebnis soll am Ende der Woche kommen, ich bleibe für dich dran!

Übrigens: Nicht nur die Wien Energie ist im Ausnahmezustand, über den ganzen Kontinent hinweg haben Energieanbieter derzeit an den hochvolatilen Strompreisen zu kämpfen (lies hier mehr).

Hoher Gaspreis: Kurzarbeit bis jetzt nur bei Lenzing
Lebensmittel als Software
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Sonderprüfung: Entlastung für Ex-OMV-Boss Seele
20 Millionen: Bitpanda-Boss investiert in Betongold

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.