© Börsianer/Eder

Nachfrage halbiert: Wohnkredite wegen hoher Zinsen zu teuer

Insider Nº46 / 23 17.2.2023 News

Gestern hat Gerald (Fleischmann), du weißt schon, der Vorstandschef der Volksbank Wien AG, gesagt, dass sich die Nachfrage nach Wohnimmobilienkrediten halbiert hat. Das hat mir kürzlich auch Oberbank-Boss Franz (Gasselsberger) erzählt. „Mich freut es auch nicht, dass die Wohnungsfinanzierungen um 50 Prozent zurück gegangen sind, aber die Immobilienpreise sind schlichtweg zu hoch“, hat Franz gemeint, als ich mit ihm auf einen Kaffee in Linz beisammen saß. Gerald und Franz (du siehst ihn hier im Bild) sehen den Grund des Rückgangs übrigens nicht in der neuen, strengeren Richtlinie (klick hier), sondern wie ich in den gestiegenen Darlehenszinsen. Statt einem Prozent sind es vier bis fünf Prozent, Kreditnehmer müssen also weit mehr als das Doppelte für einen Kredit zurückzahlen als noch vor eineinhalb Jahren. Willkommen in der Normalität, sag ich immer.

Dass sich junge Leute jetzt via Kredittourismus in Deutschland mit Krediten eindecken, kann Franz mir nicht bestätigen. Die Oberbank AG ist in Bayern mit einigen Filialen vertreten. „Da müsste bei uns in Bayern in den Filialen die Wohnbaufinanzierung explodieren und das ist nicht der Fall“, sagt Franz.

EU-Kommission: Neue Sanktionen gegen Russland
Versicherungen: Strategien der Transformation im Klima-Sturm
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Anleihen: Nicht nur für Instis ein Schnäppchen
Climate Action: Darum muss in Biodiversität investiert werden

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.