© BAWAG P.S.K

Postbank-Übernahme: Bawag PSK heißer Kandidat

Insider Nº35 / 15 16.5.2015 News

Die Bawag PSK ist nach Medienberichten an der Deutsche-Bank-Tochter Postbank AG interessiert. Laut ‚Manager Magazin‘ ist Bawag-CEO Byron Haynes bereit, bis zu 4,5 Milliarden Euro für die Postbank AG hin zu blättern. Der Eigentümer der Bawag PSK, der US-Finanzinvestor Cerberus, hat sein Interesse in Frankfurt hinterlegt. Eine Bestätigung der Deutsche Bank AG gibt es nicht. Wie ich aber höre, sollen inoffiziell auch Santander und BNP Paribas an der Postbank AG interessiert sein. Bisher wurde ja bekanntlich ein Börsengang als Exit präferiert. Ein Merger der Bawag PSK wäre auf jeden Fall eine Sensation! In Wien ist man bisher davon ausgegangen, dass sich Cerberus selbst zeitnah von der Bawag PSK trennen wird. Die Bank hat im ersten Quartal 2015 einen Nettogewinn von 120,7 Millionen Euro ausgewiesen. Das war eine Steigerung um 51 Prozent zum Vorjahresquartal. Anbei einige Bilder von Byron Haynes und Anas Abuzaakouk (CFO) bei der letzten Bawag-Pressekonferenz in Wien.

RCB räumt ab: Deja-vu bei Zertifikate Awards
Hedgefonds-Manager: Gehälter in Rekordhöhe
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Kathrin Nachbaur: Ein Herz für den Kapitalmarkt
Nach Aktionärskrieg: Haselsteiner steigt bei Conwert aus
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.