© Sebastian Reich / Verlagsgruppe News / Picturedesk.com

Meinl Bank: Weinzierl vorerst weiter in Amt und Würden

Insider Nº144 / 15 23.9.2015 News

Peter (Weinzierl) bleibt vorerst weiter Vorstandsvorsitzender der Meinl Bank AG. Per Bescheid der Finanzmarktaufsicht (FMA) vom 24. Juli 2015 hätte er gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Günter (Weiß) das Feld räumen müssen. Wie kommt`s? Das Bundesverwaltungsgericht hat Peters Antrag auf eine aufschiebende Wirkung des FMA-Bescheids stattgegeben. Peter sitzt jedoch auf gepackten Sachen. Er darf nur so lange bleiben, wie sein Beschwerdeverfahren läuft. Günter hat auch einen Antrag auf aufschiebende Wirkung gestellt, allerdings mit weniger Erfolg. Günter muss gehen, wie von der FMA verordnet (seltsam). Ersatz für Günter wurde vermutlich intern schon gefunden, allerdings wird nichts verraten. Peter klebt noch an seinem Stuhl (seit 16 Jahren Meinl Vorstand). Schon seit längerem ist er mit einigen Kollegen im Visier der Wiener Staatsanwaltschaft. In diesem Portrait erfährst du mehr über seinen spannenden Werdegang. Wenn du wissen möchtest, was mir FMA-Vorstand Helmut Ettl zu dem Thema beim Heurigen geflüstert hat, dann wirst du hier fündig.

Mehr Geld: Miba will Squeeze-Out-Verfahren entgehen
Banker tötet Banker: Wiener Finanzbranche unter Schock
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Berater-Coup: BDO übernimmt 65 Experten von Grant Thornton
Treffen der IR-Elite: FACC rein, Strabag raus

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.