Amundi Austria: Altes Geld – neues Wachstum

Insider Nº151 / 16 8.6.2016 News

Cross-Border-Fusionen müssen nicht unbedingt nur auf Gesellschaftsebene stattfinden. Im Vorjahr haben ja, wie ich dir berichtet habe, die Union Investment aus Deutschland die Volksbanken Investments, und die französische Amundi die Bawag PSK Invest übernommen. So gab Amundi Austria Mitte vergangenen Mai bekannt, von Platz elf auf Platz zehn im Ranking der heimischen Fondsgesellschaften (KAGs) vorgerückt zu sein – gemessen an den Assets under Management (AuM) laut VÖIG. Denn von Ende 2014 bis Ende März 2016 stiegen die AuM um 25,5 Prozent (1,3 Milliarden Euro) auf insgesamt 6,4 Milliarden Euro.

Amundi

Amundi

Allerdings ist, wie mir ein Tippgeber erzählt hat, knapp weniger als die Hälfte davon auf den Übertrag der Assets aus Deutschland zurückzuführen. Bis zum Kauf der Bawag PSK Invest waren nämlich die Gelder österreichischer Käufer von Amundi-Fonds in Deutschland „geparkt“. Sie wurden nun nach Österreich übertragen. Womit also noch abzuwarten bleibt, ob auch die nächsten Stufen im KAG-Ranking in genauso raschem Tempo erobert werden können.

50 Millionen: Wienwert zapft Kapitalmarkt an
Umsatzeinbruch: Weniger Handel an Wiener Börse
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
FACC 4: Gefeuerter CEO Stephan teilt aus
FACC 3: Droht Ärger durch US-Kunden Boeing?

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.