© Ernst Weingartner / picturedesk.com

Guter Vorschlag: Geldwäsche im Finanzministerium

Insider Nº195 / 16 1.8.2016 News

Die im Innenministerium angesiedelte Meldestelle für Geldwäsche wurde von der obersten Anti-Geldwäsche-Instanz der OECD (FATF) mit dem Rating „low“ abqualifiziert. Der schlechtestmöglichen Bewertung (aufgrund geringer Priorität und Kapazitäten) überhaupt. Um ein Haar wäre Österreich laut „Kurier“ sogar auf der grauen Liste (auf dieser stehen Länder wie Afghanistan oder Syrien) der FATF gelandet. Das wäre für die Reputation Österreichs als Wirtschafts- und Finanzstandort katastrophal gewesen. Auch Hans Jörg (Schelling) soll verärgert darüber gewesen sein. Seine Leute (Justiz- und Innenministerium waren ebenfalls anwesend) sollen es gewesen sein, die in Südkorea (bei der jährlichen Konferenz) für Österreich die Kohlen aus dem Feuer geholt haben. Es wird also Zeit, die Geldwäsche-Kompetenzen vollständig ins Finanzministerium in der Himmelpfortgasse zu übersiedeln. Den Vorschlag teilt auch Hannes (Androsch).

500 Millionen: Um wieviel hat Raiffeisen die Uniqa verkauft?
Online-Sparen: Spitzenzinssatz für Tagesgeld
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Fußball: Raiffeisen steigt bei Red Bull Salzburg ein
Börsenneuling: Dr. Bock Industries baut Vorstand um
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.