© Alex Halada / picturedesk

Mehr Geld: Einigung bei Gehälter für Banker

Insider Nº85 / 17 30.3.2017 News

Die Verhandlungen um höhere Gehälter für Bankangestellte haben doch noch Früchte getragen. Vor zwei Wochen waren die Gespräche unterbrochen worden, es gab österreichweit Protestmärsche. Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter einigten sich  nun in der vierten Runde (beim letzten Mal waren es auch vier) der Kollektivvertragsverhandlung auf eine Erhöhung von durchschnittlich 1,28 Prozent. Nach zwölf Stunden Marathongesprächen wurde für die 75.000 Bankangestellten ein Plus von 0,8 Prozent plus 13,50 Euro (ergibt 1,28 Prozent) festgelegt. Wolfgang (Pischinger), Chefverhandler der Arbeitnehmer, hatte sich ein bisschen mehr erwartet. Mein Appell zu reden hat wie so oft gewirkt. Ich finde es gut, dass sich die Sozialpartner geeinigt haben. Das ist eindeutig eine Stärke Österreichs.

Bankenregulierung: Cernko will Dialog statt Reform
Zu wenig Infos: Cleen Energy drängt an Wiener Börse
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Abfindung: Nimmt Vonovia die Conwert von der Börse?
Rochade: Offizier wird neuer Chef von Semperit

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.