© Wolford

Wolford: Neuer Eigentümer soll Löcher stopfen

Insider Nº158 / 17 12.6.2017 News

Die Hauptaktionärsgruppe der Wolford AG (Familie Palmers und Wilhelm) will ihre 40 Prozent Unternehmensanteile verkaufen. Das kommt für mich nicht unerwartet. Bei der Wolford AG läuft es seit Jahren schlecht. Allein im letzen Jahr betrug der Verlust fast zehn Millionen Euro. Schuld daran ist nicht nur die Finanzkrise. In der Vergangenheit wurden einige Fehlentscheidungen im Management getroffen. Dabei sehe ich auch die Eigentümer (durch den Aufsichtsrat vertreten) in der Verantwortung. Nun sind eben diese gezwungen, die Notbremse zu ziehen und zu verkaufen.

Für mich schreit das fast nach einem Finanzinvestor (der auch das Kapital erhöht). Und dann stehen alle Zeichen auf Delisting. Auf diese Aussichten reagierte der Markt übrigens sofort. Die Wolford-Aktie brach zeitweise um bis zu 15 Prozent ein. Die Bodenbildung ist dabei sicher noch nicht abgeschlossen.

Fondslegende: Simbürger wird Convertinvest-Chef
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Chefwechsel: Spängler Bank zeigt wie’s geht
Polbank-IPO: Bisher keine Gnadenfrist für RBI

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.