© Michael Gruber / EXPA / picturedesk.com

Finanzprodukte: Einfachere Risikohinweise gefordert

Insider Nº30 / 18 6.2.2018 News

Vielleicht hast du auch mitbekommen, dass wegen der Insolvenz der Wienwert-Mutter WW Holding AG die Wogen hoch gehen. Ich hatte dir von dem Schlagabtausch zwischen Vorstand und Alt-Vorständen hier berichtet. Peter Kolba von der Liste Pilz hat jetzt einen Vorschlag gemacht, dass es Warnhinweise bei der Werbung für Finanzprodukte geben sollte.

Ich kann mir das schon vorstellen, vor allem wenn es einfach und klar dargelegt wird, ähnlich wie bei Arzneimitteln. Im Gegenzug sollten dafür aber alle unlesbaren, seitenlangen Risikohinweise drastisch reduziert werden. Damit wird der Privatinvestor derzeit extrem überfordert. Die Mündigkeit der Anleger sollte ebenfalls eingefordert werden. Dazu kann ich dir den Kommentar von Trend-Redakteurin Angelika (Kramer) ans Herz legen, die mehr Eigenverantwortung von Anlegern einfordert.

Comeback: Managed Futures melden sich zurück
Zuckerberg macht Ernst: Keine Krypto-Werbung auf Facebook
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Zumtobel: Aufsichtsrat besetzt Vorstand neu
Apple in Wien: Eröffnung am 24. Februar

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.