© Börsianer

Wienwert: Trick um Eigenmarke verhinderte 2015 Insolvenz

Insider Nº93 / 19 10.4.2019 News

Ich habe Neuigkeiten rund um die Insolvenz der Wienwert-Gruppe für dich. Die Anwälte von Aigner und Partner (vertreten einen geschädigten Anleger) sind nämlich der Meinung, dass die Tochter Wienwert AG  nie gegründet hätte werden dürfen. Stattdessen hätte man schon 2015 den Insolvenzantrag stellen müssen. Warum?

Die schon damals unabwendbare Insolvenz konnte nur durch einen Trick verhindert werden. Die Marke „Wienwert“ wurde mit 3,12 Millionen Euro bewertet und trug so wesentlich zur positiven Bilanz der gegründeten Tochtergesellschaft Wienwert AG bei (die Bilanz der Muttergesellschaft war damals schon zehn Millionen Euro im Minus!). Das Marken-Gutachten kam von PWC Österreich (die den Fall nicht kommentieren will). Der für mich hohe Markenwert wurde mit „Fremdfinanzierungsvorteilen von Wienwert bei Anleiheemissionen“ begründet. Laut Aigner und Partner erfolgte dieser Finanzierungsvorteil in letzter Konsequenz lediglich durch die irreführende Werbung der Wienwert-Gruppe.

Wien und Frankfurt: Frequentis vor Börsengang
Zweiter Anlauf: Post findet in Grawe neuen Finanzpartner
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
FMA rügt: Erste Asset Management zahlt Strafe
Weniger Regulierung bitte: Bankenverband macht Druck

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.